Narzissmus

Umgang mit narzisstischer Wut

Es gibt kein allgemeingültiges Rezept für den Umgang mit narzisstischer Wut, dennoch gibt es einige Anhaltspunkte, wie man diesen lernen kann. Der wichtigste erste Schritt lautet Narzisstische Wut als solche zu identifizieren. Das heißt, diese als Persönlichkeitsstörung und im weiteren Sinne als eine Krankheit zu sehen. Damit ist nicht gemeint Rücksicht auf die Krankheit zu nehmen und die Angriffe des Narzissten hinzunehmen, sondern zu realisieren, dass man GEGEN die Krankheit nicht gewinnen kann.

Wenn Partner oder Kinder das Ziel von narzisstischer Wut werden, reagieren diese erster Linie völlig überrascht und überfordert. Eine typische Reaktion auf unfaire Attacken und Beschuldigungen ist das Rechtfertigen. Das Opfer der narzisstischen Attacken versucht die Beschuldigungen und Kritik zu widerlegen, widerspricht dem Narzissten und befeuert dadurch unabsichtlich die narzisstische Wut weiter. Denn Narzissten nehmen Rechtfertigungen als Gegenangriff war, sehen das Rechtfertigen als Widersprechen an. Der Narzisst fühlt sich dadurch missverstanden und gekränkt, schätzt die Rechtfertigungsversuche als weitere Kritik an seiner Persönlichkeit ein und muss im Verlauf diese „Gegenangriffe“ des Opfers im Keim ersticken. So dreht sich die Eskalationsspirale weiter bis hin zur völligen Entgleisung.

Um diese Eskalationsspirale zu entschleunigen ist es essentiell NICHT auf die Angriffe und Kritik eines Narzissten einzugehen. Das bedeutet man geht auf die Beschuldigungen und Beleidigungen nicht im Detail ein, sondern macht auf die kränkende Natur dieser verletzenden Aussagen aufmerksam. Das darf und soll soweit gehen, dass man zu erkennen gibt, wie verletzend diese Beschuldigungen empfunden werden! An dieser Stelle denken sich wohl viele „ich soll einem Narzissten meine Schwäche zeigen?“ – das klingt natürlich wenig verlockend. Doch es geht darum seine persönlichen Grenzen aufzuzeigen und diese Grenzen zu beschützen! Und genau das gelingt nicht durch demonstratives Zeigen von Stärke.

Primär muss man der Versuchung widerstehen die Argumentation mit Narzissten zu gewinnen. Denn sobald man mit einem gekränkten Narzissten streitet, diskutiert man nicht mit seinem Partner, sondern mit dessen Persönlichkeitsstörung! Auf dieser Ebene kann man nur verlieren, denn Narzissten sind auch dazu bereit alles aufs Spiel zu setzen. Die narzisstische Wut ist wie ein brutales Spiel, bei dem es nur Verlierer und keine Gewinner gibt.

Depression und Narzissmus auf dem Vormarsch

Nach den neuesten Erkenntnissen der österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP) steigt die Anzahl der Menschen mit Depressionen stetig an. Gleichzeitig wurde auch ein Anstieg von Narzissmus registriert.

Während Narzissten häufig als arrogant und selbstverliebt gesehen werden, steckt unter dieser Maske oft eine starke Unsicherheit. In einer Zeit, in der die beruflichen und persönlichen Ansprüche immer weiter steigen, führt dies vor allem bei Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstruktur häufig zu Depressionen. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Jürgen Margraf, weist auch darauf hin:  “Der Durchschnittsmensch überschätzt das durchschnittliche Einkommen, die Durchschnittskörpergröße, sogar die Durchschnittsoberweite oder -penislänge. Es ist unglaublich, was alles überschätzt wird.” (Quelle Salzburg24)

Desto stärker sich die Diskrepanz zwischen der eigenen Wahrnehmung und der tatsächlichen Realität entwickelt, desto mehr steigt das Risiko unter einer Depression oder einem anderen Störungsbild zu leiden. Es besteht demnach durchaus ein Zusammenhang zwischen der Zunahme an Depressionen und Narzissmus.

Ich sehe den Narzissmus an sich nicht als eine Störung, sondern als eine Persönlichkeitsstruktur und Schutzmechanismus. Dabei kann es passieren, dass die narzisstische Struktur eines Menschen quasi „überreagiert“ und schon kleinere Kränkungen als Bedrohung oder Gefahr einstuft. Psychotherapie kann dabei helfen die Wahrnehmung der eigenen Persönlichkeit wieder mit der Realität zu vereinen. Im Dialog erhält der Betroffene über seinen Psychotherapeuten eine reflektierte Perspektive und Rückmeldung über das Verhältnis von Eigen- und Fremdwahrnehmung. Dadurch gelingt es dem Betroffenen das eigene Gefühlsleben wieder in eine Balance zu bringen.

Sollten Sie ihre narzisstische Persönlichkeitsstruktur als Belastung oder Blockade erleben empfehle Ich ein kostenloses Erstgespräch zu vereinbaren. Eine Therapie kann dabei helfen diese Blockade zu lösen!