Archiv der Kategorie: Depression

Behandlung bei Depression

Wir alle kennen den leichten Anfall depressiver Verstimmtheit, das ist Teil unseres Lebens und hat durchaus seine Berechtigung. Für manche Menschen ist der Zustand der depressiven Verstimmtheit jedoch Alltag, also ein Dauerzustand.

Gerade in so einer Situation neigen Betroffene besonders stark dazu ihr überzogenes Ich-Ideal, also die übertrieben Erwartungen an sich selbst, sich vor Augen zu halten. Gefühlt wirken diese Erwartungen an sich selbst völlig unerreichbar und dadurch, dass der Betroffene seine eigenen Erwartungen gefühlt nicht erfüllen kann setzt er dies mit seinem Versagen gleich.

Das führt unweigerlich zu starken Selbstzweifel und senkt gleichzeitig das Selbstwertgefühl, frei nach dem Motto „ich schaff ja nicht einmal die einfachsten Dinge im Leben“.

Was dem Betroffenen dabei nicht bewusst ist, dieses „Versagen“ liegt nicht am Mangel seiner Fähigkeiten. Im Gegenteil, denn unter normalen Umständen wäre der Betroffene sehr wohl in der Lage rechtzeitig aufzustehen, der Morgenroutine nachzugehen und den Alltag zu bewältigen. Doch in solchen Fällen leidet der Betroffene an einer Krankheit, der Depression. Vielen ist nicht bewusst, dass sie an einer Krankheit leiden, denn für gewöhnlich kennen wir nur eindeutige Symptome wie Fieber, Husten oder andere Schmerzen. Die Depression ist eine schleichende Krankheit die sich immer radikaler in das Gefühlsleben einmischt und den Betroffenen daran hindert die einfachsten Dinge im Alltag zu bewältigen.

Deswegen ist es wichtig sich einzugestehen Unterstützung bei der Bewältigung der Depression zu brauchen. Mit diesem Eingeständnis verringert sich der Druck den der Betroffene auf sich selbst ausübt und schafft wieder freie Kapazität für einen Neuanfang.

Eine psychotherapeutische Behandlung kann dabei Helfen Depressionen zu lindern indem man neue Perspektiven kennen und tiefe innere Konflikte besser verstehen lernt. Der erste Schritt eine Therapie zu beginnen ist oft der wichtigste, also zögern Sie nicht und vereinbaren ein kostenloses Erstgespräch.

Stigmatisierung der Depression

Der tragische Fall rund um den absichtlich herbeigeführten Absturz der Germanwings Maschine 4U9525 wirft aktuell viele Fragen auf. Wie und warum der Co-Pilot sich dazu entschlossen hat 150 Menschen mit in den Tod zu reißen ist die wohl brennendste davon.

In den Zeitungen war einiges über das psychische Leiden des Co-Piloten zu lesen. Er soll angeblich an Depressionen gelitten haben und unter anderem hätte er suizidale Gedanken geäußert.

Abgesehen vom fragwürdigen Umgang der Medien mit dieser sehr privaten Information finde ich es fast noch schlimmer für alle betroffenen Menschen, die an Depressionen leiden, wie diese aktuell unter Generalverdacht gestellt werden suizidal oder gar „selbtmörderisch“ zu sein.

Ich arbeite bereits seit einigen Jahren mit Menschen die an Depressionen leiden und kann dazu nur sagen dieses Leidensbild stellt KEINE Gefahr für andere dar. Ganz im Gegenteil, die meisten Menschen mit Depressionen richten ihre Aggressionen gegen sich selbst und möchten ihrem Umfeld nicht zur Last fallen (dabei fallen diese Menschen gerade durch dieses Verhalten allen Liebenden und sich selbst besonders stark „zur Last“).

Was der Co-Pilot der Germanwings  angerichtet hat bedarf einem riesigen Aggressionspotential und ein solches würde eine Depression nahezu unmöglich machen, wenn nicht sogar ausschließen.

Depression und Narzissmus auf dem Vormarsch

Nach den neuesten Erkenntnissen der österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP) steigt die Anzahl der Menschen mit Depressionen stetig an. Gleichzeitig wurde auch ein Anstieg von Narzissmus registriert.

Während Narzissten häufig als Arrogant und Selbstverliebt gesehen werden, steckt unter dieser Maske oft eine starke Unsicherheit. In einer Zeit, in der die beruflichen und persönlichen Ansprüche immer weiter steigen, führt dies vor allem bei Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstruktur häufig zu Depressionen. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Jürgen Margraf, weißt auch darauf hin:  “Der Durchschnittsmensch überschätzt das durchschnittliche Einkommen, die Durchschnittskörpergröße, sogar die Durchschnittsoberweite oder -penislänge. Es ist unglaublich, was alles überschätzt wird.” (Quelle Salzburg24)

Desto stärker sich die Diskrepanz zwischen der eigenen Wahrnehmung und der tatsächlichen Realität entwickelt, desto mehr steigt das Risiko unter einer Depression oder einem anderen Störungsbild zu leiden. Es besteht demnach durchaus ein Zusammenhang zwischen der Zunahme an Depressionen und Narzissmus.

Ich sehe den Narzissmus an sich nicht als eine Störung, sondern als eine Persönlichkeitsstruktur und Schutzmechanismus. Dabei kann es passieren, dass die narzisstische Struktur eines Menschen quasi „überreagiert“ und schon kleinere Kränkungen als Bedrohung oder Gefahr einstuft. Psychotherapie kann dabei helfen die Wahrnehmung der eigenen Persönlichkeit wieder mit der Realität zu vereinen. Im Dialog erhält der Betroffene über seinen Psychotherapeuten eine reflektierte Perspektive und Rückmeldung über das Verhältnis von Eigen- und Fremdwahrnehmung. Dadurch gelingt es dem Betroffenen das eigene Gefühlsleben wieder in eine Balance zu bringen.

Sollten Sie ihre narzisstische Persönlichkeitsstruktur als Belastung oder Blockade erleben empfehle Ich ein kostenloses Erstgespräch zu vereinbaren. Eine Therapie kann dabei helfen diese Blockade zu lösen!